Dienstag, 7. April 2015

Welche Marke steckt dahinter - Martina Schneider

Sicher kennt ihr das - ihr geht in den Discounter und findet etwas total leckeres. Beim recherchieren findet ihr heraus das hinter dem "No-Name" Produkt eine exklusive Marke steht.  Bei mir und meiner Freundin finden immer interessante Gespräche und Spekulationen statt, auch in Bereich von Haushaltsmittel und Technik, Pflegeprodukte und Lebensmittel.
Kann günstig nicht gleich gut sein?




Worum geht es im Buch?

Sie wollen beim Einkaufen Geld sparen, ohne dabei auf Qualität zu verzichten?
Viele Lebensmittelhersteller produzieren nicht nur ihre bekannte Markenware, sondern beliefern den Handel auch mit deutlich preiswerteren No-Name-Sortiment. Mit diesem Buch können Sie auf einem Blick feststellen, welche renommierten Markenhersteller sich hinter den Billigprodukten verbergen und wo eine Schnäppchen-Kopie Ihres Lieblings-Produktes angeboten wird.
+ Geld sparen, ohne auf Qualität zu verzichten
+ Alle Marken- und No-Name-Produkte mit Bild
+ Jetzt auch mit vielen Bio-Produkten und Babynahrung

Oft habe ich schon vermutet was dahinter stecken könnte :) Aber nun habe ich es Schwarz auf weiß.
Am Anfang des Buches gibt es eine kleine Einleitung unter anderem auch wie man mit einem kleinen bisschen genauen hinschauen und dem Internet selbst herausfinden kann wer hinter dem No-Name steht.  Ich selber für mich habe schon einige wirklich starke Marken gefunden die hinter den Produkten von Aldi, Lidl und Co - aber erst mit diesem Buch habe ich herausgefunden das es auch schneller gehen kann.
Ich habe mir z.B. bei Lidl letztes Jahr ein  Dampfmopp geholt und herausgefunden das dieses No-Name Produkt von De-Longhi  hergestellt wurde, in der Anleitung stand auch ganz klein auf der letzten Seite DeLonghi drauf :O) Dann hatte ich mal etwas leckeres bei Aldi entdeckt ein Saison-Süßwaren Artikel - nach langen recherchieren für meinen Blogbeitrag habe ich damals herausgefunden das die Marke Storck dahinter steckte, was damals viele meiner Leser wussten - nur ich nicht, war ja klar. Vor ein paar Wochen hatte ich mich zum ersten Mal bei Aldi an einem Backautomaten bedient - aus Unsicherheit mich zu blamieren in dem ich was falsch mache habe ich das gemieden. Dieses mal war kein anderer zu sehen und probierte mal diese Nougat-Croissant - die besten die ich jemals gegessen habe, übrigens!!! Beim genauen hinschauen steht unter dem Knopf des Produktes winzig klein das dies ein Produkt der Marke Lieken Urkorn ist. Einen total leckeren Sahnepudding den ich zum ersten Mal bei Aldi entdeckt hatte und anhand dieses Buches nun schnell recherchieren konnte, war von Emmi.  Genuss von starken Marken müssen nicht unbedingt immer teuer sein.

In diesem Buch werden über 300 No-Name Produkte und prominenten Hersteller vorgestellt!
Zu jedem Promi findet ihr die No-Name Produkt und die Geschäfte in denen ihr diese Produkte finden könnt. Natürlich mit gibt es von jedem ein Bild und das aktuelle Sparpotenzial gleich dazu!
Teilweise könnt ihr bei den No-Name Produkt bis zu 75%!!!!! sparen gegenüber des Markenprodukts! Ich musste zugeben bei einigen Produkten kannte ich weder die Marke noch das No-Name Produkt. Ich muss wirklich beim nächsten Einkauf mal genauer hinschauen.

Selbst Babynahrung findet ihr in dem Buch, da muss ich zugeben aus Erfahrung das einige Produkte nicht gleich schmecken - ich habe Dorian und Nora beide mit der Marke Bebivita ernährt und bin wirklich sehr zufrieden mit diesen Produkten. Bebivita ist eine Zweitmarke von Hipp - ich hatte damals bei Dorian am Anfang die erste Milch und Gläschen für ihn geholt, mochte er nicht und schmeckte auch mir ehrlich gesagt nicht - ich hatte einiges ausprobiert und Bebivita war perfekt für uns. Dafür finde ich die Hipp Pflegeprodukte toll - ich liebe diesen Duft!!!

Ganz hinten im Buch findet ihr noch eine Tabelle mit der Ersparnis der im Buch vorgestellten No-Name -Produkten gegenüber der Promi Marken: Es war wirklich erstaunlich - im Schnitt wurde um die 40%  eingespart. Ich finde das eine Menge.  Was ich klasse finde hinten gibt es auch eine Liste mit No-Name Hersteller und welcher Markenhersteller dahinter steckt!

Ich muss ehrlich sein, zu Edeka und Co gehe ich nur wenn ich Angebote entdecke, dann aber gleich auf Vorrat. Meine Freundin und ich diskutieren häufig auch über die Nonfood Produkte - wir spekulieren auch da immer - welcher Markenhersteller dahinter steckt - wenn es davon auch noch  ein Buch geben würde wäre super.
Das Buch ist nachdem ersten lesen eher ein Nachschlagewerk geworden, ich werde jetzt auf jeden Fall öfters mal nachschauen bzw. herausfinden wer hinter dieser No-Name Marke dahinter steckt. Ist irgendwie immer beim ersten Mal so ein kleiner Überraschungseffekt.

Auch wenn das Buch relativ schnell gelesen ist, ist es doch für mich sehr interessant geworden. Ich habe gelernt wie man selbst schnell im Internet recherchieren kann.  Alleine das war das Buch schon wert!  Die Tabelle hinten ist auch gut geeignet auf die schnelle ohne Internet herauszufinden was man da gerade vor sich hat. Ist auch in alphabetischer Reihenfolge, also kein allzu langes suchen! Ihr werdet erstaunt sein, wo ihr einsparen könnt.

Martina Schneider
Welche Marke steckt dahinter
Seiten: 112
Taschenbuch
Verlag: Südwest
Preis: 7,99€
ISBN: 978-3-517-08826-6



Montag, 6. April 2015

Hab ich selbst gemacht ... 365 Tage, 2 Hände, 66 Projekte - Susanne Klingner

Bei vorablesen.de war vor wenigen Wochen ein für mich interessantes Buch ausgeschrieben, da unser 2. Terrorkrümel mir im Moment keine Zeit lässt zum lesen für Wälzer -Romane wie es Nummer 1 getan hat bin ich mehr auf Sachbücher jeglicher Art umgestiegen - ich finde die Zeit muss ich nutzen um mir etwas mehr anzueignen. Dinge zum Selbermachen - DIY. Ich will noch so vieles lernen...
Die Leseprobe hatte ich nicht gelesen - als ich das Buch endlich in der Hand hielt und kurz durchblätterte dachte ich im ersten Moment -"Oh Schade" das änderte sich jedoch mit dem lesen :)





Worum geht es?

Das Selbermachen ist längst zum Megatrend geworden- und es sieht ganz anders aus als früher: Statt in den Schrebergarten geht´s zum urban gardening, Kreativ-Zeitschriften sprießen aus dem Boden - und die schönsten Klamotten kauft keiner mehr in schicken Boutiquen, sondern kreiert sie mit den besten Freundinnen in hippen Szeneläden beim abendlichen Nähkurs. Was hat es auf sich mit diesem Trend?  Warum wird im ganzen Land wieder mit Hingabe gehämmert, gegärtnert, gehäkelt und gebrutzelt?
Die Journalistin Susanne Klingner startet den Selbstversuch:
Frühling , Sommer, Herbst und Winter im Rausch des Selbermachens.  Unter dem größtem Einsatz und mit brennender Leidenschaft bleibt nichts unversucht: vom Käse bis zum Stollen, vom kleinen Schwarzen  bis zu den Schuhen, von der Seife bis zur Zahnpasta. 



Die Autorin Susanne Klingner hat sich jede Menge Projekte vorgenommen - hat sogar Wochendausflüge gestartet um kommerzielle Dinge die man kaufen kann, versucht selber zu machen. Selbst Kleinigkeiten wie zum Beispiel den Kalender fürs nächste Jahr wurde selbergemacht, auf dem Garagendach wurde gegärtnert, geerntet, gelitten - oh ja auch die Leser werden mitleiden...  Erfreut, gejubelt oder einfach nur geschmunzelt... Habt ihr schon mal daran gedacht - jedes einzelne Weihnachtsgeschenk für jeden in der Familie selbst zumachen? Nicht einfach etwas fertiges kaufen - sonder etwas selbst hergestelltes? Seife selber sieden - was anscheinend auch hochgefährlich sein kann. Stricken, häklen oder auch nähen lernen, wenn es sein muss mit Hilfe von Youtube, Büchern, der Mama oder vielleicht mit der Freundin.
Butter in wenigen Minuten selbstgemacht - hätte ich selber nicht gedacht... Manche Sachen stellt man sich schwer vor wenn man sich aber damit beschäftigt kommt - ist es eigentlich total Easy.
Man muss nur den Willen haben- das habe ich ihn diesem Buch gelernt....

Susanne Klingner hat einen seht witzigen Schreibstil, man fiebert mit , man freut sich man ärgert sich mit der Autorin, mit ihrer Bescheibung von dem Mann - war es am Anfang sehr befremdlich, aber man gewöhnt sich dran. Auch er wurde mir immer sympatischer.  In dem Buch haben teilweise beide auch Spass daran gefunden - Brot und Co in Eigenproduktion selbst zu machen anstatt diese Dinge fertig zu kaufen.


Für die Berliner hätte ich einen Tipp: ich hatte mal Donuts von Youtube selbst gemacht aber nicht genug Öl zum Ausbacken daheim gehabt, also hatte ich das Öl was ich hatte in eine Pfanne vielleicht  waren das noch 4 Esslöffel - hat aber für alle gereicht.  Einmal wenden und raus zum abtropfen -alle hatten einen tollen weißen Ring in der Mitte - vielleicht liebe Susanne reicht das ja um endlich einen Weißen Ring um deine Berliner zu bekommen.

Herzlichen Glückwunsch auch zum selbstgemachten im Epilog :)

Das Buch ist wirklich toll zu lesen, auch wenn ich mir viele Rezepte und Anleitungen erhofft hatte - was ich mir gewünscht hätte wären Bilder von den Projekten wenn sie fertig sind, schwarzweiß hätte schon gereicht für den Anfang. Ich hatte irgendwie den Wunsch die Ergebnisse zu sehen, den Mann mal auch :)  Was ich toll fand das hinten alle Bücher zu den Projekten  und diverse Links im Anhang zu finden waren um für sich das eine oder andere Projekt nach zumachen.  Auch hat es mich nachdenklich gestimmt - die Arbeit die in manchen Projekten drinsteckt ist unbezahlbar z.B. Kleider und Co...
Das Cover ist echt toll gemacht: das "Hab ich selbst gemacht" ist in Stickschrift und leicht hervorgehoben.
Ich selber habe Lust bekommen, auch einiges auszuprobieren, das Buch regt auf jeden Fall an und motiviert! Macht auf jeden Fall stolz zusagen: Hab ich selbst gemacht - kennen wir das nicht von unseren Kleinen - jedes Bild ein Kunstwerk bzw. die bemalte Tapete oder Schränke...


Susanne Klingner
Hab ich selbst gemacht 
Seiten:  336
Taschenbuch
Verlag:  KiWi
Preis:  8,99€
ISBN: 978-3-462-04285-6